Deutscher Friedensrat e.V.

Gedenkveranstaltung zum Hiroshima-Tag
am 6. August 2006 in Berlin

von Hans-Peter Richter

Traditionell veranstaltet der Deutsche Friedensrat zusammen mit dem Bezirksamt Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, der Friedensglockengesellschaft und dem Deutsch-Japanischen Freidensforum am 6. August bereits seit 1990 eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima.

Die offiziellen Teilnehmer.

Wir freuen uns sehr über die Einweihung der Informationstafel. Sie enthält folgenden Text:

 

Die Weltfriedensglocke

Diese Glocke ist ein Symbol für den Weltfrieden. Mehr als 100 Länder, die sich dem UN-Gedanken verpflichtet fühlen, spendeten Münzen, die dem Guss der Glocke beigegeben wurden.

Stifterin ist die Weltfriedensglockengesellschaft in Tokio/Japan. In enger Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen will sie freundschaftliche Beziehungen zwischen den Staaten der Welt entwickeln und die internationale Zusammenarbeit fördern. Die Idee der Friedensglocke ging von einem Überlebenden der Atombobenabwürfe auf Japan aus. Im Jahre 1954 wurde die erste Glocke auf dem Gelände der UN in New York errichtet. Bis 2004 erhielten 19 Städte in 16 Ländern solche Glocken. Sie werben über die Grenzen der Kontinente und Staaten hinweg für internationale Verständigung.

Am 1. September 1989 fand anläßlich des 50. Jahrestages des Beginns des Zweiten Weltkrieges die feierliche Einweihung von zwei Weltfriedensglocken in Berlin und Warschau statt. Zu besonderen Anlässen wird die Glocke im Volkspark Friedrichhain geläutet.

Der Senat von Berlin

 

Im Anschluss an den offiziellen Teil hatte jeder die Gelegenheit, die Weltfriedensglocke ertönen zu lassen und damit seinen Wunsch nach Frieden Ausdruck zu verleihen.

Die offiziellen Teilnehmer.