Deutscher Friedensrat e.V.

60 Jahre im Zeichen der Taube
Bewegende Feier zum Stockholmer Appell

Am 26. März 2010 gedachte der Deutsche Friedensrat des 60. Jahrestages des Stockholmer Appells. Am 19. März 1950 startete der Weltfriedensrat die größte Unterschriftensammlung aller Zeiten, den Stockholmer Appell.

"Wir fordern das absolute Verbot der Atomwaffe als einer Waffe des Schreckens und der Massenvernichtung der Bevölkerung. Wir fordern die Errichtung einer strengen internationalen Kontrolle, um die Durchführung des Verbotes zu sichern. Wir sind der Ansicht, daß die Regierung, die als erste die Atomwaffe gegen irgendein Land benutzt, ein Verbrechen gegen die Menschheit begeht und als Kriegsverbrecher zu behandeln ist. Wir rufen alle Menschen der Welt, die guten Willens sind, auf, diesen Appell zu unterzeichnen."

Die Begrüßung und die einleitende geschichtliche Betrachtung leistete Dr. Erhard Crome von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Auf dem Foto (von links nach rechts): Täve Schur, Victor Grossman und Elke Bitterhof.

Die Vorsitzende Dr. Bärbel Schindler-Saefkow zeigte eine Präsentation über die Geschichte des Weltfriedensrates. Elke Bitterhof befragte Victor Grossman und Täve Schur nach ihren Erinnerungen zur Weltfriedensbewegung. Das Programm wurde musikalisch von Elke Bitterhof (Gesang) und weiteren Musikern abgerundet. Victor berichtete wie er in den USA Unterschriften für den Stockholmer Appell sammelte. Täve Schur berichtete von den berühmten Friedensfahrten. 1955 gewann er als erster Radfahrer aus der DDR die prestigeträchtige Friedensfahrt, das bedeutendste Amateur-Etappenrennen überhaupt. 1959 wiederholte er seinen Erfolg bei der  Tour de France des Ostens. Das Foto zeigt ihn mit seinem Siegerteller.

.